Meldungen

Stark in die Zukunft


Apen, 09.10.2019 – AMF-Bruns hat die Zukunft fest im Blick: Als eines der ersten niedersächsischen Unternehmen erhielt das Apener Familienunternehmen 2015 das Zertifikat „Demografiefest. Sozialpartnerschaftlicher Betrieb“ und ließ sich 2017 rezertifizieren. Nun, im August 2019, sicherte sich AMF-Bruns erneut die begehrte Rezertifizierung. „Wir sind stolz und sehen das Zertifikat als Bestätigung unserer erfolgreichen Maßnahmen. Unser Ziel ist es, uns als attraktiver Arbeitgeber aufzustellen – jetzt und in Zukunft“, erklärt Geschäftsführer Jan Woltermann. Und er fügt hinzu: „Der demografische Wandel und Fachkräftemangel stellt Unternehmen vor harte Herausforderungen. Deshalb waren wir von der ersten Stunde an dabei, als das Wirtschaftsministerium und die Demografieagentur das Zertifikat ins Leben riefen.“ Das Besondere dabei ist: Die alle zwei Jahre stattfindende Rezertifizierung sorgt für eine nachhaltige und dynamische Entwicklung im Unternehmen. So können die Maßnahmen fest verankert werden.


Wichtige Investitionen in die Zukunft

Es hat sich viel getan bei AMF-Bruns: In den drei wichtigsten Handlungsfeldern Personalstrategie, Gesundheitsmanagement sowie Führung & Unternehmenskultur hat das Unternehmen zahlreiche Maßnahmen auf dem Weg gebracht, die sich in der Zukunft auszahlen. So hilft das AMF-Bruns Kompetenzmodell den einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ihre Fähigkeiten selbst einzuschätzen und diese aktiv in den Unternehmenserfolg einfließen zu lassen. Von großer Bedeutung sind auch die jährlich stattfindenden Mitarbeitergespräche. Nach dem Prinzip von Wikipedia baut AMF-Bruns derzeit die firmeneigene Wissensdatenbank weiter auf: Dadurch sollen jederzeit alle Informationen zu Arbeitsprozessen abrufbar werden. Ein Projekt, das nicht nur die Arbeit erleichtert und Fehler vermeidet, sondern auch ein hervorragendes Wissensmanagement darstellt. Unter dem Motto „teAMFuture – gemeinsam immer besser werden“ stärkt ein Seminarprogramm für Führungskräfte unter anderem die Kommunikationskultur im Unternehmen. Weitere zukunftsorientierte Maßnahmen, die der Belegschaft zugutekommen, sind beispielsweise Angebote für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.


Neue Zielvereinbarungen für nachhaltigen Erfolg

Für die Dauer der Rezertifizierung bis August 2021 hat AMF-Bruns neue Zielvereinbarungen festgeschrieben. Geschäftsführer Jan Woltermann hebt hervor: „Wir legen großen Wert auf Kontinuität und Nachhaltigkeit. Die erfolgreich umgesetzten Maßnahmen entwickeln wir stetig weiter.“ Als Beispiel nennt er die Wissensdatenbank, die kontinuierlich angepasst und für die nun konkrete Verantwortlichkeiten festgelegt werden. Auch beim Thema Gesundheit geht es um eine konzeptionelle Verstetigung der bereits bestehenden Prozesse. Jan Woltermann lenkt den Blick auf Innovationen, die für Belegschaft und Kunden gleichermaßen zukunftsweisend sind. Er sagt: „Ein zentrales Zukunftsthema ist die Digitalisierung. Durch den Einsatz von Konfigurationssoftware in Verbindung mit Normierung und Standardisierung können wir unsere Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Gleichzeitig profitieren davon unsere Kunden.“ Auch ein Pilotprojekt im Bereich Virtual Reality und 3D-Scan hat das Unternehmen erfolgreich durchgeführt. Jan Woltermann erklärt: „Die VR-Technologie wird zukünftig eine immer größere Rolle spielen. Deshalb arbeiten wir aktuell an der Verstetigung der Ergebnisse aus unserem Pilotprojekt. Dabei geht es um die Planung in Echtumgebung zur Steigerung des Kundennutzens.“ So sorgen innovative Projekte dafür, dass AMF-Bruns bestens für zukünftige Herausforderungen aufgestellt ist – zum Vorteil der Belegschaft und auch der Kunden.


Weitere Auszeichnungen des Unternehmens

Vielfach ausgezeichnet: Neben dem Demografie-Zertifikat hat sich AMF-Bruns auch in vielen weiteren Bereichen von externer Seite zertifizieren lassen. So hat das Unternehmen 2015 ein zertifiziertes Energiemanagementsystem eingeführt und wurde bereits 2013 mit dem Zertifikat „berufundfamilie“ der gemeinnützigen Hertie Stiftung für eine familienfreundliche Unternehmenskultur ausgezeichnet. Dazu kommt ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001, das den gesamten Konstruktions- und Fertigungsprozess umfasst. Und auch seine Bonität hat sich AMF-Bruns offiziell bestätigen lassen: Im August 2019 wurde dem Unternehmen erneut das Creditreform Bonitätszertifikats (CrefoZert) durch die Creditreform Oldenburg Bolte KG verliehen. Es bescheinigt AMF-Bruns eine hervorragende Bonität und damit ein Höchstmaß an wirtschaftlicher Verlässlichkeit.

Kontakt AMF-Bruns:

AMF-Bruns GmbH & Co. KG
Marieke Reinders
Hauptstraße 101
26689 Apen
Tel: 04489 / 72 71 21
Fax: 04489 / 72 71 55
marieke.reinders(at)amf-bruns.de

www.amf-bruns.de

Schon zum zweiten Mal rezertifiziert: AMF-Bruns zählt zu den demografiefesten Unternehmen in Niedersachsen.